Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt. (Dietrich Bonhoeffer)

NOAB Gründung

Gegründet wurde die gemeinnützige NOAB eGmbH 2014 von dem Diplombiologen Ulrich Meyerratken. Die Vorgeschichte dazu ist folgende: Fasziniert von den Naturschönheiten Brasiliens lebte er einige Jahre in Brasilien und entdeckte zusammen mit dem Brasilianer Luiz Roque Pereira ein außergewöhnliches Naturjuwel. Sie gründeten die nicht Gewinn orientierte „ökologische Unternehmungen Altamira“, die mit Hilfe von naturliebenden Sponsoren 2009 ein Stück Land von 100ha Größe mit Wasserfällen, Quellen und Flüssen erwarben, das sich in die Grenzen des bestehenden Nationalparks „Serra do Cipó“ schmiegt. Sechs Gebäude inmitten eines herrlichen Gartens für Besucher sind seitdem entstanden und ein sanfter Ökotourismus beginnt Gruppen und Einzelreisende anzuziehen. Als Seminarort möchte „ökologische Unternehmungen Altamira“ den ökologischen Gedanken und das bewusste Sein unterstützen.

Es entstand die Idee, angrenzendes Nachbarland Stück für Stück dazuzukaufen, um ein wachsendes zusammenhängendes Biotop mit den inne liegenden Flüssen und Quellen zu schaffen, wie es schöner nicht sein kann, soweit wie möglich das Tal hinab. Viehwiesen und Bananenplantagen könnten nach und nach wieder in einen natürlichen Zustand versetzt werden. Der bergige Nationalpark würde dadurch um ein waldiges Tieflandbiotop bereichert werden.

Aber um die Erweiterung der Naturoase umzusetzen braucht es Anstrengungen, die die Ressourcen der wenigen Sponsoren von „ökologische Unternehmungen Altamira“ übersteigt. Die Landpreise haben sich in den letzten sechs Jahren bereits verzehnfacht. Daher wurde die NOAB eGmbH gegründet, um insbesondere Landkauf und Renaturierung voranzutreiben. Betreut wird das Projekt vor Ort treuhänderisch durch „ökologische Unternehmungen Altamira“. Diese Zusammenarbeit und die Verwendung der Spenden sind als gemeinnützig in Deutschland anerkannt. Von NOAB gekauftes Land steht unter vertraglichem Schutz und kann wirtschaftlich nicht verwertet werden. Diese Zusammenarbeit ermöglicht eine direkte und konkrete Projektunterstützung. Spender sehen wohin ihre Spende fließt und können den Ort zu vergünstigten Konditionen besuchen.

Die Vision von NOAB hat nach vorne hin viel Raum und erschöpft sich nicht nur in Landkauf und Bewaldung. Dazu gehören auch Bildung und wirtschaftliche Kleinprojekte als alternative Einkommensquelle für Nachbarn, deren wirtschaftliche Perspektive in der Vergangenheit vor allem aus Abholzung, Beweidung und Bananen bestand. Es gibt viele Möglichkeiten, die bis zur Tragfähigkeit einer Anschub-Finanzierung bedürfen.

naturoasen-bewahren.de